Über mich

Über mich

Ich bin 1968 in Pinneberg geboren (in der Nähe von Hamburg) und in Darmstadt (Wissenschaftsstadt, Zentrum des Jugendstils, Stadt der Künste, Georg-Büchnerstadt und noch viel mehr) aufgewachsen, wo ich meine Zeit mit Pferden im Wald und/oder mit meiner Clique in der Eisdiele, später in der Krone (heute würde man sagen: Club) verbracht habe.

Nebenbei habe ich 1988 mein Abi gemacht (nie wieder Chemie-LK!) und mich dann an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt (kennt man) als Studentin der Hispanistik (also Literatur und Kultur aus spanischsprachigen Ländern) und Germanistik (dito in Deutsch) eingeschrieben. Lieblingsseminar: Emanzipatorische Mädchenliteratur (also alles, was nicht Nesthäkchen oder Hanni und Nanni ist). Fortan bildete die Kinder- und Jugendliteratur den Schwerpunkt meines Studiums, 1996 habe ich meine Magisterprüfung am Institut für Jugendbuchforschung abgelegt mit einer theoretischen Arbeit über die „Schwierigkeit einer Poetik des Einfachen“. Im Klartext: Wie kann man einfach erzählen, ohne dass es trivial wird?! (Das probiere ich ständig, ob’s gelingt, müssen andere beurteilen). Zwischendurch habe ich ein Jahr in Granada (Andalusien, mucha marcha) gelebt und studiert. Nach meinem Studium habe ich in verschiedenen Verlagen gearbeitet. Seit 2004 schreibe ich selbst Kinder- und Jugendbücher, wobei ich mich nach wie vor intensiv mit Mädchenliteratur und Feminismus auseinandersetze. In der Theorie in Form von Vorträgen, Seminaren und Beiträgen, in der Praxis in meinen Romanen und Ratgebern.

Zu meinen bekanntesten Büchern zählt die „Sina-Reihe“ aus dem Arena Verlag, in der die Protagonistin Sina Rosenmüller tagebuchartig aus dem Alltag eines Teenagers in der Pubertät erzählt; die Bände sind Roman und Sachbuch zugleich. Zunächst als dreibändige Reihe geplant, hat mich der Erfolg überwältigt. Mittlerweile sind zehn Bände erschienen sowie einige Extras wie das FrageTageBuch oder Miss Christmas (siehe Sina). Das wichtigste Buch innerhalb dieser Reihe ist sicherlich „Mein Pickel und ich“, das aus den Regalen der Mädchen nicht mehr wegzudenken ist. Mit „Meine Ökokrise und ich“ habe ich mit dem für mich persönlich wichtigen Thema Umweltschutz 2014 die Reihe abgeschlossen.

Dann kam mit „Alicia“ im Frühjahr 2014 ein sehr witziger und selbstbewusster Charakter zu mir, an ihren Geschichten mag ich das slapstick-artige und komische ganz besonders. „Feli“ mit ihren Überlebenstipps dagegen ist die kleinere, fröhliche wie ernste Schwester von Sina, nicht minder selbstbewusst. Aktuell erscheint gerade mein erster Roman: Mit „Erdbeersommer“ entführe ich meine Leserinnen an die Nordsee, reite mit ihnen durch die Dünen und begebe mich auf die Suche nach meinen Gefühlen für Pferde, Jungs und die Natur.

Fotogalerie © Tom Kowallik

(bitte bei Verwendung immer mit angeben)